Isolda Dychauk

Isolda Dychauk

isoldadychauk3-406x610.jpg
0956_Jeanne-Degraa.jpg

Isolda Dychauk

Isolda Dychauk war bei der Berlinale 2016 in dem Wettbewerbsfilm BORIS SANS BEATRICE von Denis Côté zu sehen. In der kanadischen Produktion spielt sie das junge Hausmädchen Klara, das sich auf eine Affäre mit dem verheiraten Geschäftsmann Boris einlässt, der stark unter der Depression seiner Frau Beatrice leidet.


Im Januar 2016 war Isolda Dychauk an der Seite von Jan-Josef Liefers in dem ZDF-TV-Thriller DIE SIEBTE STUNDE nach dem Roman von Elisabeth Hermann zu sehen sein. Sie spielt darin die Rolle der Schülerin Samantha, die dem Anwalt Joachim Vernau alias Jan-Josef Liefers einige Rätsel aufgibt. Passieren doch in der Jura-AG, die er kurzfristig leitet, mysteriöse Morde. Samantha scheint mehr zu wissen, als sie zugibt.


Seit ihrer Performance in der international erfolgreichen Serie BORGIA (Regie: Oliver Hirschbiegel, Metin Hüseyin, Dearbhla Walsh und Christoph Schrewe) gehört Isolda Dychauk zu den wenigen Schauspielerinnen, die in nationalen wie internationalen Produktionen – Kino wie Fernsehen – gleichermaßen überzeugen.


Dass sie einmal auf der Bühne stehen wollte, wusste die 1993 in Sibirien geborene Schauspielerin Isolda Dychauk bereits früh. Auf klassischen Ballettunterricht in ihrer Heimat folgten erste Auftritte im Schultheater. Mit neun Jahren wanderte sie mit ihrer Mutter nach Deutschland aus und landete in Berlin. Mit zehn Jahren bewarb sie sich bei der Schauspielschule „Next Generation“ in Berlin, auf die sie über einen Flyer aufmerksam geworden war.


Ihre erste Fernseh-Hauptrolle übernahm Isolda Dychauk 2007 mit 14 Jahren in dem Familiendrama DAS GEHEIMNIS MEINER SCHWESTER an der Seite von Marianne Sägebrecht. Es folgten Episodenhauptrollen in TV-Produktionen wie TATORT und POLIZEIRUF 110.


Die erste Kinohauptrolle folgte 2008 in dem Jugenddrama MEIN FREUND AUS FARO, der im selben Jahr mit dem „Max-Ophüls-Preis“ für das Beste Drehbuch ausgezeichnet wurde. Es folgten Rollen in internationalen Produktionen. 2011 war sie in der Rolle der Margarete in Alexander Sokurows gefeiertem Kinofilm FAUST zu sehen, der bei den Filmfestspielen von Venedig mit dem „Goldenen Löwen“ ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus spielte sie unter anderem in Aelrun Goettes Film EIN JAHR NACH MORGEN, der seine Premiere 2012 auf dem Filmfest München feierte.


Der internationale Durchbruch gelang Isolda Dychauk 2011 mit ihrer ersten englischsprachigen Hauptrolle in der Serie BORGIA, in der sie die intrigante Papsttochter Lucrezia verkörperte. In Südafrika stand Isolda Dychauk Anfang 2015 für die internationale Mini-Serie MAT JOUBERT – DEAD BEFORE DYING unter der Regie von Peter Ladkani mit Axel Milberg vor der Kamera. Außerdem drehte sie den ZDF-Krimi LOTTE JÄGER über ungelöste DDR-Kriminalfälle in Berlin und Brandenburg. Regie führte Sherry Hormann.


2015 erhielt Isolda Dychauk den Kinderfilmpreis „Goldener Spatz“ für ihre Darstellung der rebellischen Prinzessin Elisabeth in dem TV-Märchen VON EINEM DER AUSZOG, DAS FÜRCHTEN ZU LERNEN.


Isolda Dychauk lebt in Berlin. 

Bitte warten