Picco von Groote

Picco von Groote

picco_von_groote_quer.jpg
picco_von_groote.jpg

Picco von Groote

Ende 2017 war Picco von Groote in der ZDFneo Serie DIE LOBBYISTIN zu sehen. Abgedreht sind außerdem eine Episode der RTL-Serie BAD COPS  und der TV-Krimi CARNEVAL von Regisseur Nicolai Rhode.


2016 war die Schauspielerin Picco von Groote in dem RTL-Eventmovie DUELL DER BRÜDER zu sehen. Das fiktionale Drama, welches auf der wahren Geschichte der Brüder Adolf und Rudolf Dassler basiert, erzählt die hochemotionale Entstehungsgeschichte der Weltkonzerne Adidas und Puma, die aus einer erfolgreichen Partnerschaft, gefolgt von einer langjährigen Familienfehde hervorgingen. Picco von Groote spielt die Rolle von Adis Ehefrau, Käthe Dassler.


Picco von Groote hat im TATORT „Niedere Instinkte“, dem letzten Fall des Leipziger Ermittlerteams Saalfeld und Keppler, der Ende  April 2015  ausgestrahlt wurde, eine Episodenhauptrolle übernommen. Sie spielt darin Judith Harries, deren Tochter Opfer einer Entführung wird.

Außerdem ist sie in dem RTL-Film STARFIGHTER – Sie wollten den Himmel erobern in der Hauptrolle zu sehen. Der Film spielt zur Zeit des Kalten Krieges vor dem Hintergrund des Starfighter-Skandals. Aufgrund ihrer hohen Absturzrate wurden die Kampfflugzeuge vom Volksmund zum "Fliegenden Sarg" oder auch zum "Witwenmacher" umgetauft. 


Zuvor war Picco von Groote in NOCEBO, dem Gewinner des Student Academy Awards 2014 in der Kategorie „Bester ausländischer Film“, von Lennart Ruff zu sehen. Darin spielte sie die Schwester eines an paranoider Schizophrenie leidenden Teilnehmers einer Medikamentenstudie.


Ihr Kinodebüt gab die gebürtige Kölnerin in Hans-Christian Schmids Drama WAS BLEIBT. 2012 wurde der Film mit dem Fliegenden Ochsen beim Filmkunstfest Schwerin ausgezeichnet. 


Picco von Groote, legte 2005 ihr Diplom an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart ab. Nach dem Studium bekam sie ein festes Engagement am Staatstheater Hannover, wo sie unter anderem die EMILIA GALOTTI in Wilfried Minks Inszenierung des gleichnamigen Stücks zu sehen war. Dort erhielt sie 2009 auch den Förderpreis der Schauspielfreunde.


Von 2009 bis 2012 gehörte sie zum Ensemble des Staatsschauspiels Dresden, wo sie beispielsweise als Solveig in Nuran David Calis’ Inszenierung von Ibsens PEER GYNT sowie in Goethes WILHELM MEISTERS LEHRJAHRE in der Regie von Friederike Heller zu sehen war.


Picco von Groote lebt in Köln.

Bitte warten